Global Coalition of Open Source Seed Initiatives

GOSSI ist ein internationales Bündnis von Menschen aus Landwirtschaft und Pflanzenzüchtung, die sich für den ungehinderten, freien Zugang zu Saatgut einsetzen.

Unser Anliegen

Die Mitglieder von GOSSI setzen sich für eine Welt des freien Saatguts ein, für Saatgut, das von allen frei angebaut, weitergegeben und gezüchtet werden kann. Sie unterstützen Züchter, Saatgutunternehmen und Landwirte bei der Entwicklung, gemeinsamen Nutzung und Verteilung von Saatgut, das keinen Nutzungsbeschränkungen unterliegt.

Das Problem

Saatgut galt über viele Jahrtausende als Gemeingut, das von allen frei genutzt und getauscht wurde. Das hat sich verändert. Privatisierung und Monopolbildung im Saatgutsektor schränken die freie Nutzung von Saatgut immer weiter ein. Landwirte stellen zunehmend fest, dass sie ihr eigenes Saatgut nicht mehr legal aufbewahren, teilen oder verkaufen dürfen. Pflanzenzüchter können es nicht mehr für ihre Züchtungen verwenden. Von diesen Einschränkungen sind vor allem kleine Saatgutunternehmen und Züchter an Universitäten, öffentlichen Einrichtungen und gemeinnützigen Organisationen betroffen. All diese Akteure und ihre züchterische Arbeit sind jedoch dringend notwendig, um auf die Herausforderungen der Landwirtschaft durch Klimawandel und soziale Ungleichheit zu reagieren. Dafür dürfen Vielfalt und Kreativität nicht einschränkt, sondern müssen dringend gefördert werden.

Die Open Source Alternative

Zunehmende Nutzungsbeschränkungen für Saatgut sind eine große Herausforderung. Eine Vielzahl von Initiativen auf der ganzen Welt haben jedoch mit "Open Source"- und "Copyleft"-Ansätzen überzeugende Alternativen gefunden. Was hat es damit auf sich? Kurz gesagt: Die Verbreitung von Open-Source-Saatgut ist an eine formelle Verpflichtung geknüpft, die Rechte von Bauern, Gärtnern und Züchtern zu wahren, dieses Saatgut frei zu nutzen und zu verbessern. Entscheidend ist, dass diese Verantwortung auch für jegliches Saatgut gilt, das daraus durch Vermehrung oder weitere Züchtung hervorgeht. Diese Copyleft-Funktion schützt ein Gemeingut, das allen offensteht, die es teilen wollen, und denjenigen eine Absage erteilt, die es privatisieren wollen. Denn jeder darf Open-Source-Saatgut frei verwenden - es anbauen, vermehren und weiterzüchten - solange er sich bereit erklärt, diese Freiheiten an andere weiterzugeben.

Prinzipien von GOSSI

Die Mitglieder von GOSSI haben sich auf folgende Prinzipien geeinigt:

  1. Jeder darf Open-Source-Saatgut frei verwenden, d.h. anbauen, aufbewahren, vermehren, weiterentwickeln und zur Züchtung verwenden.

  2. Empfänger von Open-Source-Saatgut dürfen das Saatgut sowie seine Nachkommen nicht durch exklusive geistige Eigentumsrechte oder andere Nutzungsbeschränkungen privatisieren.

  3. Empfänger von Open-Source-Saatgut müssen die gleichen Rechte und Pflichten auf nachfolgende Empfänger übertragen.

  4. Der Züchter von Open-Source-Saatgut wird durch Namensnennung anerkannt.

  5. Der Erlös wird über die gesamte Wertschöpfungskette des Saatguts verteilt.

GOSSI Ziele

Die Mitglieder von GOSSI haben sich gemeinsam folgende Ziele gesetzt:

  • Austausch von Ideen und Erfahrungen für Mitglieder des Netzwerks
  • Kooperation der Mitglieder in Forschungs- und Entwicklungsfragen zur Förderung von Saatgut als Gemeingut
  • Öffentlichkeitsarbeit, Bewusstseinsbildung und Unterstützung neuer Initiativen.
  • Lobbying und Advocacy auf nationaler und internationaler Ebene.

Über uns

Überall auf der Welt entstehen Initiativen, die Saatgut als Gemeingut betrachten und Open-Source-Strategien entwickeln, um dieses Gemeingut zu erhalten und zu fördern. Gemeinnützige Organisationen zur Pflanzenzüchtung, zur ländlichen Entwicklung, Einzelpersonen aus Wissenschaft, Beratung, Lobbying und Advocacy sind Teil unseres Netzwerks. Mitglied können alle werden, die eine Absichtserklärung und ihre Zustimmung zu den Grundprinzipien und Zielen von GOSSI bekunden.

Organisationen

Agrecol - OpenSourceSeeds, Deutschland [Link]
Bioversity International, Uganda [Link]
Bioleft, Argentinien [Link]
Centre for Sustainable Agriculture, Indien [Link]
Earth Net Foundation, Thailand [Link]
Instituto de Ecología, Mexiko
Masipag, Philippinen [Link]
Open Source Seed Initiative, USA [Link]
Seed Savers Network, Kenia [Link]
Rete Semi Rurali, Italien [Link]


Steering Committee

Jack Kloppenburg, OSSI
Johannes Kotschi, OpenSourceSeeds - Agrecol
Anabel Marin, Bioleft - Cenit (Chair)
Gloria Otieno, Bioversity
Georie Pitong, Masipag
Shalini Bhutani, Legal Researcher/Policy Analyst
Daniel Wanjama, Seed Savers Network

Kontakt

Internationales Bündnis der
Open Source Seed Initiativen
GOSSI Büro
c/o
Agrecol – Association for Agriculture and Ecology
Marburg, Germany

E-mail schreiben
Deutsch